Sie sind hier: Startseite

BESSER LEBEN MIT HANF

HANFINFOS

Die Amerikanische Behörde gibt zu, das Cannabis Krebszellen tötet!
18 August 2016hanfinformationenHinterlasse einen Kommentar
Vor kurzem hat die amerikanische Behörde zugegeben, dass Cannabis heilende Nebenwirkungen hat. Eine der auffallendsten Nebenwirkungen ist, dass Marihuana Krebszellen tötet, ohne den gesunden Zellen zu schaden (was bei traditioneller Chemotherapie hingegen passiert).

Frühere Studien
Die Wirkung von Cannabis auf Krebszellen wurde schon sehr oft untersucht. Bereits 1974 wurde in einer Studie des Medical College of Virginia bewiesen, dass Cannabis Krebszellen tötet und sogar dafür sorgt, dass Krebszellen sich nicht (oder langsamer) entwickeln.

2009 haben Forscher der Complutense University in Spanien entdeckt, dass ein Zusammenhang zwischen THC und dem Ton von Krebszellen im Gehirn besteht. Es gibt noch viel mehr Studien, welche die positiven, heilenden Nebenwirkungen von Marihuana aufzeigen, aber trotzdem ist dieses „Heilmittel“ und auch Hanfsamen immer noch mit einem Tabu belegt.

Medizinische Anwendung
Die amerikanische Behörde hat eine lange Liste der heilenden Effekte von Cannabis zur Verfügung wie: anti-Tumor, anti-Angstpsychose, schmerzlindern, stressabbauend, entzündungshemmend, usw.

Experimente mit Mäusen und Ratten zeigen, dass Cannabinoide das Risiko für Dickdarmkrebs, Brustkrebs und Leberkrebs verringern können.

Amy Willis (Metro) empfiehlt der amerikanischen Behörde, auf ihrer offiziellen Website über Krebsempfehlungen eine spezielle Seite über den medizinischen Gebrauch von Cannabis und Cannabinoiden anzulegen.

Wenn die amerikanische Behörde sogar zugibt, dass Cannabis heilende Nebenwirkungen hat, werden andere Länder dann folgen?

Es ist Zeit, das Tabu zu brechen, und den Menschen die großen medizinischen Vorteile unseres beliebtesten Grases zu zeigen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren